Warum du dein Jurastudium planen solltest

Frau_Business

Warum du dein Jurastudium planen solltest: Bist du Jurastudent oder stehst kurz davor, dein Jurastudium zu beginnen? Dann ist dieser Beitrag etwas für dich. Leider ist das Jurastudium für Außenstehende oft undurchsichtig und gerade wenn man ganz am Anfang steht, weiß man nicht, wo man hier gelandet ist. Deswegen zeige ich dir einige Entscheidungen, die du zu treffen hast und einige Entscheidungsmöglichkeiten. Du bist ganz frei in deiner Auswahlmöglichkeit.

Viele kennen mich von meinem Instagramaccount, @beyourbestlawstudent. Ich bin Feli, Rechtsreferendarin und zeige dir, wie du ein erfolgreiches Staatsexamen schreiben kannst.

Frau Business Jurastudium planen

Jurastudium planen #1: Start ins Jurastudium

Für einen optimalen Start in dein Jurastudium habe ich bereits einen Beitrag geschrieben, den ich dir hier verlinke. Du bist am Anfang einer langen Reihe und du bist ganz neu. Deswegen darfst du Fehler machen. Das Jurastudium ist sehr lang und erfordert einiges an Ausdauer. Und genau deshalb bedarf es einer erfolgreichen Planung. Von Anfang an.

Jurastudium planen #2: Praktika

Nach den ersten Semestern darfst du deine Praktika absolvieren. Dies ist in jedem Bundesland unterschiedlich geregelt – teilweise musst du etwas länger studieren, teilweise hast du feste Stationen vorgeschrieben, manchmal hast du aber auch freie Wahl. Du hast eine bestimmte Wochenanzahl an Pflichtpraktika, die du absolvieren musst und ich kann dir nur empfehlen: Absolviere diese Pflichtpraktika so schnell wie möglich. Das Jurastudium wird nicht einfacher und leichter, sondern immer schwieriger. Wir hatten teilweise noch Kommilitonen im Rep, die kein Examen machen konnten, sondern vorher noch ihre 13 Wochen Pflichtpraktika absolvieren mussten. Stell dir vor, du bist kurz vorm Ende und kannst dann kein Examen schreiben, weil du dein ganzes Studium über zu (sorry!) faul warst. Trau dich, auch als Erstsemester ein Praktikum wahrzunehmen.

Jurastudium planen #3: Auslandsaufenthalt

Mich haben schon viele Fragen erreicht, ob ich mal etwas zu einem Auslandsaufenthalt im Jurastudium schreiben kann und, so leid es mir tut, ich kann es nicht. Ich war nämlich bisher noch nicht im Ausland. Meiner Meinung nach ist das Jurastudium nicht darauf ausgelegt, ein Semester im Ausland zu verbringen und man verliert dadurch einfach etwas Zeit. Wenn man dies bewusst in Kauf nimmt, um Auslandserfahrung zu sammeln (was ich befürworte!), dann ist es dies auf jeden Fall wert.

Jedoch gibt es kaum Klausuren, die im Ausland angerechnet werden, sodass ich mich dazu entschieden habe, meinen Auslandsaufenthalt vielleicht nach dem 2. Staatsexamen durch einen LLM zu sammeln.

Eine weitere Möglichkeit sind beispielsweise Auslandspraktika bei Großkanzleien oder einfach etwas Pause nach einem Examen.

Jurastudium planen #4: Schwerpunkt oder staatlicher Teil zuerst

Das ist eine Entscheidung, die ihr klüger als ich treffen solltet. Ich habe zuerst den Schwerpunkt gewählt, komplett gehört, dann staatliches Examen geschrieben um danach wieder den Schwerpunkt „von neuem“ zu lernen. Ich wusste es einfach nicht besser. Damit euch das nicht passiert, möchte ich euch vorab einige Tipps diesbezüglich geben. Und ja, es kommt auch noch einmal eine Podcastfolge zu jedem Thema.

Für die Entscheidung, den Schwerpunkt zuerst zu machen spricht, dass ihr schon einmal Examensluft „schnuppern könnt“ ohne total durchzudrehen. Es ist wie eine kleine Generalprobe, bevor es ernst wird (was nicht heißt, dass der Schwerpunkt nicht wichtig ist!). Außerdem habt ihr noch sehr viel Motivation für das Thema, weil euch der Schwerpunkt bestenfalls sehr interessiert. Teilweise bekommt ihr auch ein Semester für den Freischuss gutgeschrieben. Meistens ist der Schwerpunkt auch ein kleiner Selbstbewusstseinsbooster weil man in der Regel (ich bin die Ausnahme) doch bessere Noten im Schwerpunkt als im staatlichen Teil hat.

Für die Entscheidung, zunächst das Pflichtteilsexamen zu absolvieren, spricht, dass ihr noch die komplette Motivation habt, um konzentriert für den wichtigeren Teil zu lernen. Danach habt ihr das Gefühl, schon das Schlimmste hinter euch gebracht zu haben.

Jurastudium planen #5 Schwerpunktwahl

Ich weiß, dass der Schwerpunkt dafür da ist, die eigenen Interessen zu verfolgen und auszubauen. Und das ist auch genau der richtige Ansatz. Jedoch wird (leider) der Schwerpunkt immer noch in die Examensnote mit einberechnet, bei mir zählte er 30%. Grundsätzlich auch in Ordnung. Es gibt jedoch „leichtere“ und schwerere Schwerpunkte, sowie Profs, die ihren Schwerpunkt aktuell herunterkorrigieren wollen um den Ruf zu verlieren, einen leichten Schwerpunkt zu haben. Ich würde deswegen meinen Schwerpunkt im nächsten Leben nicht nur nach Interesse, sondern auch nach Examensrelevanz und Note wählen, auch wenn dies den Sinn vom Schwerpunkt natürlich verfehlt.

Jurastudium planen #6 Freischuss

Auch zum Thema Freischuss kommt eine eigene Podcastfolge, weil das Thema zu umfangreich ist, um es hier kurz zu behandeln. Dennoch ein Versuch: Der Freischuss ist eine gute Sache, um ein bisschen Druck aus dem Examen zu nehmen. Jedoch ist er ein Irrglaube. Er bringt dir eigentlich nur was, wenn du davon ausgehst, beim ersten Mal durchzufallen. Denn dann hast du grundsätzlich noch 2 weitere Versuche und nicht nur einen. Wenn du beim ersten Mal bestehst, hast du ebenfalls nur einen weiteren Verbesserungsversuch, wie fast alle (es gibt mal wieder unterschiedliche Regelungen in den Bundesländern). Ich habe mich bewusst gegen den Freischuss entschieden und bereue dies keinen Tag.

Jurastudium planen #7 Rep oder kein Rep?

Auch hier kommt es natürlich auf dich, deine Persönlichkeit und deine Entscheidung an. Natürlich ist jedes Rep irgendwo auch ein Geschäft mit der Angst, andererseits habe ich leider erst im Rep wirklich Jura gelernt. Deswegen kann ich das nicht pauschal für dich beantworten. Es gibt mittlerweile auch sehr gute Unirepetitorien, die ich nur empfehlen kann. Du musst ohne Rep jedoch einiges mehr an Disziplin aufbringen als mit. Also entscheide dich klug!

Ich werde jedem Punkt nochmal eine eigene Podcastfolge, sowie einen eigenen Blogpost / Instagrampost widmen. Dieser Blogpost dient nur dem Überblick.

Die Bilder sind von @intosoulphotography (unbezahlte Werbung)

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.