Wie du dein eigenes Ding durchziehst

Frau-sportlich

Bevor eine Entscheidung, die ich treffe, von meinem Umfeld angenommen wird, wird sie erstmal kritisiert und hinterfragt. Sei es, dass ich wieder Halbmarathon gelaufen bin obwohl ich schon nach dem zweiten sagte: „Erstmal keinen Halbmarathon mehr“, dass ich in den Ferien doch um einiges mehr gelernt habe und es nicht geschafft habe, jeden Tag ohne Wecker aufzustehen, obwohl ich mich entspannt habe dass ich kein Fleisch mehr essen möchte, dass ich mein Examen nun nach 18 Monaten und nicht nach 12 Monaten geschrieben habe, dass ich mich überwiegend pflanzlich ernähren möchte, dass ich etwas geshoppt habe, was früher nicht meinem Stil entsprach, dass ich wieder mehr blogge und mehr Sport mache, weil es mir hilft, abzuschalten und und und – sei es auf Instagram oder „im wahren Leben“.

Der Fluch von Social Media

Accounts mit größerer Reichweite haben da bei weitem mehr kontraproduktiver Kritik und Anfeindungen zu ertragen, trotzdem ist es ein Thema, was uns alle betrifft und was wir wohl alle kennen, auch abseits von Social Media. „Wenn du vegan bist, darfst du aber auch kein Leder mehr tragen.“ „Weißt du eigentlich wie scheiße H&M ist?“ „Wenn du schon auf Tierversuche achtest, warum dann nicht mehr auf Kinderarbeit bei Textilien und Schuhen?“ – Ganz nach dem Motto: Du kannst es eh nicht 100% richtig und nachhaltig machen – also mach es lieber gar nicht.

Frau-sportlich-laufend

Du darfst dich verändern. Du darfst dich weiterentwickeln. Du darfst aber auch Fehler machen.

Diese Menschen haben eins gemeinsam. Sie wollen dich runterziehen. Zu ihnen. Du bist dabei ihnen zu entgleiten. Das wollen sie verhindern.

Ich bin ein Mensch, der sehr viel schwarz-weiß denkt – wahrscheinlich viel zu viel. Entweder ganz oder gar nicht. Doch in manchen Bereichen geht alles gar nicht. Dann müssten wir schlichtweg aufhören zu leben. Ich bin nicht radikal. Aber ich möchte nach und nach einen Schritt zu einem nachhaltigeren Leben führen. Und dazu gehört in meinen Augen dazu, nach und nach zu einer pflanzenbasierten Ernährung zu finden, erste Schritte in Richtung „Zero Waste“ zu machen und dem Konsumwahn abzuschwören.

Ich kann und möchte aber nicht von heute auf morgen keinerlei Klamotten und Sachen mehr besitzen, nie wieder ein Stück von einem Kuchen essen, der Ei und Milch enthält und radikal alle Klamotten wegwerfen, die unter unfairen Arbeitsbedingungen hergestellt wurden. Ich brauche meine Kosmetik- und Schminksachen. Ich kann nicht von 0 auf 100.

Das ist ungesund und tut mir persönlich nicht gut.

Frau-sportlich-laufend

Heute geht es darum, wie du dein eigenes Ding durchziehen kannst, ohne auf die Meinung von anderen zu hören.

Frau-sportlich-laufend

Mach es einfach

Done is better than perfect – das ist mein Lebensmotto. Ich war lange jemand, der von Perfektionismus getrieben war und ja keine Fehler machen wollte. Noch heute fällt es mir schwer, Fehler zu machen und ich möchte natürlich alles so gut wie möglich machen – aber eben nicht perfekt. Und deswegen komme ich ins Handeln. Aktuell betreibe ich Blog, Podcast („Beyourbestlawstudent“) und zwei Instagramprofile (@runningfeli + @beyourbestlawstudent) einfach so als Hobby und es ist mir schon lange egal, was meine Bekannten oder auch fremde Leute dazu sagen.

Wenn du etwas machen möchtest, egal was, dann mach es einfach. Du wirst es später bereuen, wenn du nicht dein eigenes Ding durchgezogen hast, sondern auf andere Leute gehört hast, die meinen, dir zu sagen, was richtig und was falsch ist. Es ist dein Leben. Ich weiß, dass du diesen Satz in jedem zweiten Lebensratgeber liest, aber er ist auch einfach so wahr.

Es ist dein Leben

Du wirst es niemals allen Menschen recht machen. Manchen bist du zu schlau, andere finden dich dumm. Manche finden dich zu dick, andere zu dünn, manche zu sportlich, andere zu unsportlich. Warum lässt du dich davon herunterziehen was andere Menschen über dich sagen? Zieh dein Ding durch. Es muss dir gefallen, was du machst und wer du bist, nicht den anderen.

Negatives ausblenden

Es wird immer jemanden geben, der etwas dagegen hat, was du machst. Der dich nicht leiden kann. Der dich unnötig herunterziehen möchte mit blöden Kommentaren. Blende das vollkommen aus. Das ist keine berechtigte Kritik, sondern bloßer Hass und Neid. Hast du übrigens schonmal mitbekommen, wie erfolgreiche Menschen andere herunterziehen und klein reden? Nein? Ich auch nicht! Es sind immer die Menschen, die unzufrieden mit sich selbst sind und das an dir auslassen.

Lass dich davon nicht beirren.

Zieh dein Ding durch

Zieh dein Ding durch

Frau sportlich

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.